Neues Pilatesangebot ab dem 18.03.2020 – Nur noch wenige Plätze frei!

 

„Nach 10 Stunden fühlst Du den Unterschied.

Nach 20 Stunden sieht man den Unterschied.

Und nach 30 Stunden hast Du einen neuen Körper.“

Zitat von Joseph H. Pilates

Neuer Kurs beim PSV – Pilates für Anfänger

Ob der Kurs hält, was Joseph H. Pilates vor fast 100 Jahren versprochen hat? Probiere es

aus und komm vorbei!

 

Wann?
Ab dem 18.03.20 immer mittwochs von 17 – 18 Uhr

Wo?
CJD Gymnastikraum, Georg-Westermann-Allee 76, 38104 Braunschweig

Was muss ich mitbringen?
KEINE Sportschuhe. Wir trainieren in Socken, am besten Stoppersocken – oder barfuß.
Wer mag, kann gerne seine eigene Matte mitbringen, wir haben aber ausreichend Matten da! Sollten leichte Beschwerden im Nacken oder unteren Rücken vorliegen, bitte gerne Handtücher zum Unterlegen mitbringen.

Wie fit muss ich sein?
„Un-fit“ reicht vollkommen 🙂
Dieses Angebot richtet sich an jedes Fitnesslevel, die Übungen sind entsprechend abgestimmt!

Wann sollte ich nicht trainieren?
Neben klassischen Erkältungen, Entzündungen und Fieber, bitte bei folgenden Erkrankungen den Arzt vorher fragen: Akute Bandscheibenvorfälle, Osteoporose, nach Unterleibsoperationen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wer trainiert mich da eigentlich?
Aleksandra Kociper, Übungsleiterin beim PSV, Magister der Sportwissenschaften und zertifizierte Pilatestrainerin mit vielfältigen Erfahrungen in der Reha und Prävention

Was ist Pilates eigentlich?
Es handelt sich um ein ganzheitliches Ganzkörpertraining. Hierbei werden ähnlich wie beim Yoga Atem und Bewegung in Einklang gebracht. Durch die Anspannung des „PowerHouses“ – der tiefen Bauch-, Rücken- und Beckenbodenmuskulatur wird der Rumpf stabilisiert, wodurch Rückenbeschwerden verringert werden können. Funktionelle Bewegungsabläufe sowie die Beweglichkeit der Gelenke werden gefördert. Der Fokus liegt auf der Verbesserung der Kraftausdauer, der Grundlagenausdauer, der Koordination wie Beweglichkeit. Dadurch ist dieses präventive Angebot für junge und lebensältere, „fitte“ und „unfitte“ Personen sowie jedes Geschlecht geeignet, um eine Verbindung zwischen Körper und Geist durch die Konzentration auf die Atmung und den Körper zu erzielen und dadurch aktiver, kräftiger und fitter zu werden sowie das eigene Wohlbefinden zu stärken, Rückenbeschwerden zu lindern sowie ein besseres Körpergefühl zu entwickeln.

Also komm einfach vorbei und lass Dich überraschen! Ich freue mich auf Dich! Viele Grüße, Aleks

P.S.: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt – schnell sein lohnt sich also. Und… die ersten 2 Stunden sind kostenfreie Schnupperstunden – Was hält Dich jetzt noch ab ;-)?

Regionalmeisterschaft Nord der Cheerleader

Bereits im Dezember fanden die Landesmeisterschaften des Cheerleading und Cheerperformance Verband Niedersachsen statt, bei der sich ein Cheerleaderteam des PSV in der Kategorie ‚PeeWee Level 1‘ , im Alter von sieben bis elf Jahren, für die Regionalmeisterschaft Nord am 22.02.2020 qualifizierte.

Im Congress-Park in Wolfsburg zeigten Teams aus Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen ihr Können. Unsere Cheerleader haben trotz einer schwierzigen Vorbereitungszeit mit zwei verletzten Mädchen ein bombastisches Programm auf die Meisterschaftsmatte gezaubert, das das Programm aus Dezember nochmal an Sauberkeit und Schwierigkeit übertroffen hat. Die Chance für die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft war noch nie so nah. Leider führte ein technischer Fehler im Programm zu einem erheblichen Punktabzug, was sie einige Plätze nach hinten warf. Am Ende mussten sie sich mit dem 14. Platz zufrieden geben.

„Es fällt schwer, die Köpfe nicht hängen zu lassen, da die Mädels die Qualifikation so verdient hätten. Dennoch freuen wir uns auf die nächste offene Meisterschaft im März, um nochmal allen zeigen zu können, was wir draufhaben“, so die Coaches des Teams.

Fotos von Allstar Cheer Photography

Karateka des PSV Braunschweig erfolgreich bei den vierten Hamburg Open

Am 8. und 9. Februar fanden in der Hansestadt an der Elbe zum vierten Mal die Hamburg Open statt. Dass sich dieses Turnier bereits international etabliert hat, zeigt bereits ein kurzer Blick auf die Liste der vertretenen Nationen. So finden sich neben Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet – um nur einen kleinen Ausschnitt wiederzugeben – Starter aus Panama, England, Norwegen, Dänemark, Niederlande, Ukraine, Polen und etlichen weiteren Nationen.

An den beiden Tagen wurde auf 6 Tatami in den Kategorien Kata-Einzel, Kata-Team, Kumite– Einzel, Kumite-Team jeweils Female, Male in den Altersstufen U8 bis U21 um die Platzierungen gekämpft. Im Zuge dieses internationalen Starterfeldes, vor den kritischen Augen der Kampfrichter war bereits im Voraus mit einem entsprechend hohen Niveau zu rechnen. In dem Starterfeld mit deutlich über 700 Teilnehmern trat die Karateabteilung des PSV Braunschweig mit vier Athleten bei diesem Wettkampf in den Kategorien Kata-Einzel U10, Kata-Team U10 und Kata-Einzel U12, jeweils Male, an.

In der Kategorie Kata-Einzel U10 setzte sich Alexander Netzold mit einer ein ums andere Mal „löwenstark“ vorgeführten Heian Shodan mehrfach gegen sehr hohe Kata wie beispielsweise Bassa Dai oder Gojushiho Dai durch. Lediglich ein Vertreter des Nordrheinwestfälischen Landeskaders konnte mit einer exzellent dargebotenen Kanku Sho den Vergleich im Finale des in dieser Kategorie 23 – köpfigen Wettbewerberfeldes für sich entscheiden, sodass Alexander einen hervorragenden zweiten Platz auf dem Siegerpodest erkämpfte.

In der Kategorie Kata-Team U10 erkämpften sich vor den Augen der vollen Halle Bent Runge, Alexander Netzold und Carlos Appel den zweiten Platz. Allein die Tatsache, dass sich unsere jungen Athleten Janek Reissmann, Carlos Appel, Bent Runge und Alexander Netzold der Situation stellen, vor derart vielen anderen Wettkämpfern und Zuschauern durch die Bundeskampfrichter bewertet zu werden, kann bereits als Erfolg gewertet werden. Dafür können sich unsere Teilnehmer zurecht einmal auf die Schulter klopfen. Das ist eine echte Stresssituation, welcher sich ein Wettkämpfer hier aussetzt. Sich freiwillig in eine solche zu begeben und sie ohne Black Out meistern zu können, ist eine weit über das Karate hinaus für das Leben wertvolle Qualität. Selbst wenn nicht jedes Mal eine vordere Platzierung am Ende herausgekommen ist, sollte nicht vergessen werden, dass ungeachtet der Sportart sehr viele Champions vor ihren großen Erfolgen respektive ihrem Bekanntwerden Niederlagen erlitten haben. Michael Jordan hat in Laufe seiner NBA Kariere 9000 Mal nicht den Korb getroffen und wurde dennoch einer der besten Basketballer, Franz Beckenbauer hat als Trainer 1986 mit der Fußballnationalmannschaft das Finale der WM verloren, bevor er 1990 mit seinem Team den Titel holte. Dass, was sie zu Champions hat werden lassen, ist, dass sie nicht aufgegeben haben; „Sieben mal hingefallen, acht Mal aufgestanden!“.

In diesem Sinne sehen wir alle unsere Starter als Gewinner, resümiert der aktuell für Yusuf Kolosoglu vertretungsweise agierende Trainer Björn Neubauer. Des weiteren vielen Dank für die Unterstützung durch die Eltern der Wettkämpfer und den PSV Braunschweig.

Text von B. Neubauer

Norddeutsche und Niedersächsische Meisterschaften „Lange Strecken“

Sophia Laborius holt zwei Titel bei Landesmeisterschaften der Langstreckenschwimmer.
 
Am 15. und 16. Februar fanden im Hannoveraner Stadionbad die Norddeutschen und Niedersächsischen
Meisterschaften „Lange Strecken“ statt. Je nach Qualifikation waren die Aktiven der SSG Braunschweig in
beiden Wertungen oder nur auf Landesebene am Start.
 
Mit zwei Landestiteln in der Altersklasse der Juniorinnen war Sophia Laborius (Jahrgang 2002, PSV) die
erfolgreichste Schwimmerin der SSG Braunschweig. 9:58,88 Minuten brachten der Langstreckenspezialistin
über 800 Meter Freistil außerdem den fünften Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften und mit
19:03,65 Minuten verfehlte sie als Vierte über 1500 Meter Freistil auf norddeutscher Ebene das Podium nur knapp. Zufrieden konnte sie mit beiden Saisonbestleistungen aber trotzdem sein. „Über 800 Meter wollte ich am Samstag unbedingt unter 10 Minuten bleiben. Auch wenn sich das Rennen nicht so gut angefühlt hat, hat die Zeit
am Ende gepasst. Die 1500 Meter am Sonntag haben sich viel besser angefühlt und ich bin trotz meines
eingeschränkten Trainings nur 30 Sekunden  über meiner Bestzeit geblieben“, zog Sophia Laborius für sich Bilanz.
 
Katharina Scholz (2008, PSV) konnte mit einer neuen Bestzeit von 21:20,50 Minuten über 1500 Meter
Freistil die Bronzemedaille bei den Landesmeisterschaften gewinnen und belegte damit bei den Norddeutschen Meisteschaften Patz sieben. Über 400 Meter Lagen erreichte sie mit einer Zeit von 6:07,22 Minuten landesweit
den fünften und in der Nordwertung den neunten Platz.
 
Enno Mennenga (2004, PSV) war über 400 Meter Lagen am Start und schwamm mit einer persönlichen
Bestzeit von 5:09,76 Minuten auf den undankbaren vierten Platz in der Landeswertung und auf Platz fünf
bei den Norddeutschen Meisterschaften.
 
Weitere SSG-Aktive mit ihren besten Platzierungen bei den Norddeutschen Meisterschaften:
Oskar Rudek (2005, PSV) 8. Platz 800 Meter Freistil, 9:45,52 Minuten; Jeslyn Janie Petzoldt (2007, PSV)
12. Platz 400 Meter Lagen, 6:00,18 Minuten; Lina Olivia Kilper (2007, PSV) 16. Platz 1500 Meter Freistil,
20:59,66 Minuten; Louis Gerlach (2006, PSV) 17. Platz 800 Meter Freistil, 10:15,19 Minuten.

Ehrung der Meister

Wir gratulieren den Sportlerinnen und Sportlern für die besonderen Ehrungen ihrer herausragenden sportlichen Leistungen.

Oberbürgermeister Ulrich Markurth hat in einer schönen Feierstunde die Ehrungen für die Stadt Braunschweig vorgenommen.

Unter den Preisträgern befinden sich auch  Sportlerinnen und Sportler des PSV Braunschweig.

 Holger Richter Bogenschießen

Pascal Bothe Ju-Jutsu

Alke Overbeck Kanu

Katharina Wrede Schwimmen

Leonie Kaphan-Rackow Schwimmen

Lara Kleinschnittger Schwimmen

Silke Harenberg Schwimmen

Daniel Homann Schwimmen

Guido Jung Schwimmen

Ralf Pfefferkorn Schwimmen

Peter Schwenzer Schwimmen  

Ein weiterer Dank geht an die Trainer, Betreuer, Eltern und andere Unterstützer die diese Leistungen möglich gemacht haben.

Der Preisträgerin / dem Preisträger der Sportmedaille der Stadt Braunschweig für herausragendes Engagement für den Breiten- und Leistungssport, Frau Agathe Schlieckmann (MTV Braunschweig) und Herrn Sebastian Ebel (Präsident Eintracht Braunschweig), gratulieren wir recht herzlich!

Bemerkenswerte Leistungen!

Ihr Polizeisportverein

Neues Bewegungsangebot für Kinder startet im März

Der Polizeisportverein legt mit seinem neuen Angebot besonderen Wert auf eine vielseitige, kindgerechte und spielerische Grundlagenausbildung.

Die neuen Gruppen starten am Dienstag 03.03.2020 in der Turnhalle der Grundschule Bültenweg von 16:00 – 17:00 Uhr für die Altersgruppe der 6-8-jährigen und donnerstags 05.03.2020 in der Turnhalle der Grundschule Bürgerstr. von 17:00 – 18:00 Uhr für die 8-10-jährigen.

Die Kinder sollen die elementaren Bewegungen aus den verschiedenen Sportarten erlernen und erfahren. Dazu gehören die turnerische Grundübungen wie Rolle vorwärts, Handstand, Rad, Hockwende und Rolle rückwärts ebenso wie das Turnen an Großgeräten wie am Barren, am Reck, an den Ringen und am Schwebebalken; Sprünge vom Sprungbrett und vom Mini-Trampolin. Ferner werden Grundformen der Leichtathletik wie Laufen, Springen und Werfen und der  allgemeinen Ballschule (Werfen, Fangen, Prellen und Dribbeln) trainiert.

Das Spielverständnis der Kinder soll sich durch einfache Mannschaftsspiele entwickeln wie z.B. Völkerball, Brennball, Bounce Ball, Lauf- und Fangspiele. Des Weiteren werden die Kinder lernen mit Kleingeräten umgehen zu können wie z.B. Springseile, Hula-Hup Reifen und Gummi-Twist. Das Thema Akrobatik mit dem Bilden von Menschenpyramiden und dem Jonglieren rundet das Konzept ab.

Um eine Voranmeldung zum Schnuppertraining wird unter geschaeftsstelle@psv-braunschweig.de gebeten.

SchwimmerInnen erfolgreich in Osnabrück – Deutscher Mannschaftswettbewerb

Zweimal Bronze für SSG-Mannschaften in Landesliga
Ex-Weltklasseschwimmerin Daniela Schreiber verstärkt das Damenteam
 
Erst im letzten Wettkampf, den 100 Meter Freistil, sicherte sich sowohl die Damen- als auch die
Herrenmannschaft der SSG Braunschweig die Bronzemedaille im Deutschen Mannschaftswettbewerb
Schwimmen (DMS) Landesliga Niedersachsen am 2. Februar in Osnabrück. Katharina Wrede (Jahrgang
2002, PSV) und Anil Sezen (1992, PSV) gingen also unter den lautstarken Anfeuerungsrufen ihrer
Mannschaftskollegen ins Wasser und konnten danach gemeinsam mit ihren Mannschaften jubeln.
Die mehrfache WM-Medailliengewinnerin und Olympiateilnehmerin von London, Daniela Schreiber,
hatte einen ganz wesentlichen Anteil am Medailliengewinn der Damenmannschaft. Erst kurz vor dem
Wettkampf konnte SSG-Cheftrainer Sören Novin die Dreißigjährige, die seit Juni 2018 Mitglied im PSV ist, zu einem Start für die SSG bewegen. „Ich möchte auf keinen Fall einer jungen Schwimmerin den Platz
wegnehmen und damit die Chance, sich mit den etablierten Schwimmerinnen zu messen“, begründete
Daniela Schreiber ihr Zögern. Aber ihre Befürchtung war unbegründet, denn mit der elfjährigen
Katharina Scholz (2008, PSV) stellte die junge Damenmannschaft der SSG Braunschweig auch noch die
jüngste Teilnehmerin der gesamten Veranstaltung. Daniela Schreiber lobte ihre junge
Mannschaftskameradin: „Obwohl Katharina mit den 200 Meter Schmetterling und den 400 Meter Lagen
zwei ganz besonders kräftezehrende Strecken schwimmen musste, hat sie die Technik bis zum Ende sehr
gut durchgehalten und ist lang und sauber geschwommen. Besonders gut waren die langen Brustzüge
auf der Lagenstrecke.“ Für Katharina Scholz, die vor ihren ersten Starts mit der Damenmannschaft sehr
aufgeregt gewesen war, war dieses Lob sicher mindestens so viel wert wie ihre Bronzemedaille.
Mit nur ein bis zwei Wassertrainingseinheiten pro Woche war aber auch Daniela Schreiber etwas
unsicher, welche Zeiten sie fünf Jahre nach Beendigung ihrer sportlichen Karriere noch ins Becken
bringen würde. Mit 25,57 Sekunden über 50 Meter Freistil, 56,47 Sekunden über 100 Meter Freistil,
27,62 Sekunden über 50 Meter Schmetterling und 1:03,03 Minuten über 100 Meter Schmetterling
steuerte sie insgesamt 2762 Punkte zum Gesamtergebnis von 17 366 Punkten der Damenmannschaft bei
und beeindruckte nicht nur die SSG-Schwimmer mit ihren Rennen. Allein ihre Teilnahme war eine große
Motivation für beide SSG-Mannschaften.
Mit fünf Starts und insgesamt 3385 Punkten brachte Katharina Wrede die meisten Punkte ins
Endergebnis ein. Die punktbeste Einzelleistung der SSG-Schwimmerinnen erreichte sie über 50 Meter
Freistil in 25,14 Sekunden mit 758 Punkten.
Zum Gesamtergebnis von 17 059 Punkten der Herrenmannschaft steuerte Marco Laborius (2000, PSV)
mit insgesamt 2577 Punkten aus fünf Starts die meisten Punkte bei. Die punktbeste Einzelleistung der
SSG-Herren erschwamm Daniel Hohmann (1992, PSV) mit 571 Punkten für 1:07,01 Minuten über 100
Meter Brust. Der Jüngste der Mannschaft, Martin Wrede (2005, PSV), war ihm jedoch mit 567 Punkten
für 24,47 Sekunden über 50 Meter Freistil dicht auf den Fersen.
 
Ergebnisse der Damenmannschaft:
3 Starts: Sophia Laborius (2002, PSV) 1682 Punkte, Jessica Lilienthal (1996, PSV) 1381 Punkte, Diren
                Özmen (2004, PSV) 1284 Punkte
2 Starts: Giulia Michol (2007, Ölper) 905 Punkte, Mette Marie Fauck (2006,PSV) 892 Punkte, Janice
                Petzoldt (2003, PSV) 828 Punkte, Kathartina Scholz (2008, PSV) 614 Punkte
1 Start: Berit Wiehle (2007, PSV) 263 Punkte
 
Ergebnisse der Herrenmannschaft (alle PSV):
5 Starts: Martin Wrede (2005) 2526 Punkte
4 Starts: Ralf Pfefferkorn (1985) 2081 Punkte, Anil Sezen (1992) 2065 Punkte, Malte Ahrens (2001) 1957
               Punkte, Enno Mennenga (2004) 1784 Punkte
3 Starts: Daniel Hohmann (1992) 1679 Punkte, Jonas Schaefer (1991) 1563 Punkte
2 Starts: Peter Schwenzer (1982) 833 Punkte
 

Lehrgang Selbstverteidigung für Frauen 21.03.2020

 

 

Veranstalter: Polizeisportverein BS e.V.
Ort: Friedrich-Voigtländer-Straße 41 · 38104 Braunschweig
Zugang zur Halle/Dojo über die Einsteinstraße bzw. Springkamp Anmeldung:
Mail: geschaeftsstelle@psv-braunschweig.de · Telefon: 0531-233 96 93

Gleich anmelden, da nur begrenzt Plätze vorhanden. Meldeschluss: 14.03.2020
Gebühr bei Anmeldung fällig. Deutsche Bank · IBAN: DE71 2707 0024 0424 2434 00
* ermäßigter Preis für Schülerinnen und Vereinsmitgliederinnen

In diesem Kurs, lernen Frauen und Mädchen (ab 14 Jahren) wie man Gefahrensituationen vorbeugt –
und wie Frau sich im Ernstfall richtig zur Wehr setzt – von FRAU zu FRAU!

Kursinhalte:
Prävention · Selbstbehauptung · Selbstverteidigung bilden sie 3 Basis-Säulen des Selbstsicherheitstrainings. Das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen wird gestärkt. Individuelle Fähigkeiten und mögliche Optionen
in schwierigen Situationen werden aufgezeigt und erarbeitet. Mit zahlreichen Übungen, Rollenspielen
uvm. lernt Frau frühzeitig Grenzen zu setzen, diese durchzusetzen und ggf auch unmissverständlich
einzufordern – verbal und nonverbal!

Praxisnah:
Verteidigung mit Alltagsgegenständen und nützlichen Helfern. Diese werden vorgestellt und
ausprobiert. Einfache Techniken, Schläge und Tritte werden gezeigt, erläutert und trainiert.

Spezial-Angebot inklusiv:
Zusätzlich wird eine rein praktische Vertiefungseinheit von 1,5 h angeboten:
Di. 24. oder Do 26.3. ab 20. Uhr
In dieser Zusatzeinheit kann Frau individuell entscheiden ob sie sich gegen einen männlichen
Angreifer „praxisnah“ zur Wehr setzen möchte oder lediglich die erlernten Techniken wiederholen
und vertiefen möchte.

Qualifiziertes Trainerteam mit Know-How:
Während ein Großteil dieser Kurse von Männern angeboten wird, wird dieser Kurs von einer Frau geleitet.
Carmen Moré 3. Dan Ju-Jutsu · lizensierte Gewaltpräventions- und Kampfsporttrainerin
mit über 20 jähriger Erfahrung und
Adam Mainka 3. Kyu Ju-Jutsu · Muay Thai Fighter ist ebenfalls ausgebildeter Kursleiter für Frauenselbstverteidigung.

SSG-Schwimmer schnell unterwegs beim Speed-Meet

Das 1. Arena Speed-Meet am 25. und 26. Januar im Hannoveraner Stadionbad war für die Aktiven der SSG Braunschweig eine erste Standortbestimmung im neuen Jahr. Aus dem vollen Training heraus, also mit entsprechend schweren Armen und Beinen, gingen die Schwimmer der Spitzengruppe und der ersten Leistungsgruppe ins Wasser, um unter den Augen der Trainer Sören Novin und Steffen Koch ihre Leistungen zu zeigen.
Die neunzehn Aktiven konnten zehn erste, fünf zweite und sieben dritte Plätze belegen sowie bei insgesamt acht Finalteilnahmen fünf Silber- und eine Bronzemedaille gewinnen.
 
Katharina Wrede (Jahrgang 2002, PSV) gewann mit einer Zeit von 57,84 Sekunden Silber im 100-Meter- Freistilfinale und mit 1:08,10 Minuten Silber im 100-Meter-Rückenfinale. Enno Mennega (2004, PSV) wurde mit einer Zeit von 1:14,13 Minuten Sechster im 100-Meter-Brustfinale und Martin Wrede (2005, PSV) schlug im 100-Meter-Rückenfinale nach 1:05,99 Minuten als Achter an. Louis Gerlach (2006, PSV) konnt zwei Silbermedaillen mit nach Hause nehmen. Er schlug in den 100-Meter-Jugendfinalläufen über die Freistil- und die Rückenstrecken nach 59,35 Sekunden und 1:08,66 Minuten als Zweiter an. Lukas Jonte Reimers (2006, PSV) gewann Silber im Jugendfinale über 100 Meter Brust in 1:22,02 Minuten vor Lukas Bartholomäus (2006, PSV), der nach 1:23,69 Minuten als Dritter anschlug. Katharina Wrede setzte sich in der Juniorinnenwertung sowohl in den 100-Meterstrecken als auch in der Wertung der besten Sprinterin durch und nahm so zwei weitere Goldmedaillen mit nach Hause. Ihr Bruder Martin tat es ihr gleich und gewann dieselben Wertungen in der männlichen Jugend B.
In der Wertung punktbeste Leistung konnte Katharina Wrede 753 Punkte für ihre Zeit von 26,01 Sekunden über 50 Meter Freistil einbringen. Als Zweite musste sie sich nur der Olympiahoffnung Angelina Köhler vom gastgebenden Hannoverschen SV von 1896 geschlagen geben, die über ihre Paradestrecke 100 Meter Schmetterling am Start war und hier mit 1:00,34 Minuten 777 Punkte holte.
 
Ganz so schwer können die Arme also nicht gewesen sein, denn auch jeweils fünf persönliche Bestzeiten von Oskar Rudek (2005, PSV) und Keno Wernstedt (2004, PSV) sowie zwei Vereinsrekorde und ein Bezirksrekord über 50 Meter Rücken in 30,81 Sekunden von Katharina Wrede lassen für das nächste Wochenende hoffen. Da steht für die Damen- und die Herrenmannschaft der SSG der Wettkampf um die Platzierung in der Landesliga des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen in Osnabrück auf dem Programm.