Masken für unsere Mitglieder

Liebe Mitglieder,

wir haben für Euch Masken bestellt und freuen uns, dass diese nun in unserer Geschäftsstelle für Euch zur Abholung bzw. Versand bereit stehen.

Die Auflage ist limitiert. Die ersten 500 Mitglieder die sich melden erhalten die Maske kostenlos.  Aus diesem Grund erfolgt die Abgabe von nur einer Maske nach vorheriger Anmeldung.

Meldet Euch also jetzt bei uns und sichert Euch Eure PSV-Maske per Telefon unter 0531-2339693 (innerhalb unserer Geschäftsszeiten) oder Mail an maske@psv-braunschweig.de

häufige Fragen an den Verein zur Corona-Krise – Was ist neu?

Häufig gestellte Fragen, die unsere Mitglieder im PSV aktuell beschäftigen:

                       Auf die Plätze . . . fertig . . . los!

Was ist neu?

  • Der Sportbetrieb geht unter Einschränkungen wieder los.
  • Regelungen zum kontaktlosen Sport unter Beachtung von Hygieneauflagen haben oberste Priorität.
  • Die Gaststätte „Holzwurm“ (unsere Vereinsgaststätte) darf wieder öffnen.
  • Unterstützungen und Aktivitäten des Vereins während der Corona-Zeit kommen gut an.
  • Wir bieten Community-Masken im Vereins-Look.
  • Projektgruppe hat den Entwurf eines Leitbildes für den PSV erarbeitet.
  • Der Verein präsentiert Fan-Shop für den PSV Braunschweig zu Konditionen, die dem Sport im Verein zugute kommen.
  • Informationstafeln im Schützenheim Georg-Westermann-Allee informieren über Projektplan zu einem Neubau von Umkleide- und Duschräumen.

Die Corona-Pandemie ist eine Zeit von großer Besorgnis um die Gesundheit uns naher Menschen und natürlich jeden von uns ganz persönlich. Infektionsgefahren führen mit einer enormen Ausbreitung zu vielen schwer erkrankten Betroffenen und in kurzer Zeit versterben Menschen.

Bei der Bewältigung dieser Gefahren sind im öffentlichen Leben und unseren persönlichen Lebensverhältnissen durch den Bund und das Land Regelungen vorgenommen worden, die uns vor den Gefahren der Infektionsverbreitung schützen sollen und das Funktionieren des so wichtigen Gesundheitssystems garantieren sollen.

Die Corona-Krise betrifft zurzeit das ganze Land, öffentliche Einrichtungen stellen den Betrieb ein, auch Sport- und Musikveranstaltungen werden abgesagt. Sport- und andere Freizeitvereine müssen ihre Dienste bis auf Weiteres einstellen.

Diesen Vorschriften unterliegen auch wir als Sportverein.

Unsere Mitglieder haben mit unglaublicher Geduld, Aufmerksamkeit und Treue zu unserem PSV die Zeit der restriktiven Beschränkungen begleitet. Wir sagen vielen Dank!

Das Land Niedersachsen hat nun die Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus zuletzt am 08.05.2020 angepasst und auch für unseren Sport Lockerungen in Bezug auf die bislang geltenden Beschränkungen zugelassen. Auf die Plätze . . . fertig . . . los!

Dazu informiert der Stadtsportbund in einer Veröffentlichung vom 06.05.2020, dass ab sofort –unter Einhaltung gewisser Auflagen- wieder gestattet ist, öffentliche und private Outdoor-Sportanlagen zur Ausübung kontaktlosen Sports wie beispielsweise Tennis oder Leichtathletik zu nutzen. Dies gilt sowohl für den Vereinssport, als auch für den Freizeitsport. 

Auch Mannschaftssportarten können als kontaktloser, nicht wettkampforientierter Trainingsbetrieb im Freien in Kleingruppen betrieben werden.

Für die Durchführung gelten strenge Hygieneregeln, die wir allen Aktiven und verantwortlichen gesondert zugänglich machen!

Sportliche Aktivitäten in geschlossenen Räumen (z.B. Turn- und Sporthallen, Gymnastikräume oder auch Schießsportanlagen) müssen vorerst weiterhin unterbleiben.

Öffentliche und private Sportanlagen bleiben weiterhin für den Publikumsverkehr und Besuche geschlossen.

Zusammenkünfte von gewählten Vereinsgremien (Gremien gem. Satzung des PSV) dürfen nur als Gremiensitzungen und nur dann stattfinden, wenn auch hier die Abstandsregelungen von mindestens 1,5 Metern gewährleistet werden können.

Der Polizeisportverein kommt aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus weiterhin der Verpflichtung und zugleich unserer Verantwortung nach, die Vereinsmitglieder durch die Beachtung von Auflagen und Regeln aktiv zu schützen.

Gemeinsam haben wir in Zusammenarbeit mit allen Ehrenamtlichen und Beschäftigten unseres Vereins das Ziel,

  • den Schutz der Mitglieder durch Information und Beachtung der Auflagen und Hygieneregeln während des kontaktreduzierten Sportbetriebs zu gewährleisten,
  • durch transparente Informationen die Mitglieder gut über den Fortgang und ihre persönlichen Belange zu informieren und
  • kurzfristig kreative Möglichkeiten der vereinsbezogenen Interaktion anzubieten.

Wir sind in dieser Situation in besonderer Weise dem Vereinszweck und der Solidarität der Gemeinschaft unserer Mitglieder verpflichtet und werden diese mit großer Verantwortung wahrnehmen.

Der Hauptverein organisiert derzeit auf Initiative einzelner Mitglieder und einzelner Abteilungen kreative, individuelle Aktionen für und mit unseren Aktiven.

Die Mitarbeiter*in unserer Geschäftsstelle sind aktiv und kontaktieren Mitglieder, um mögliche Hilfebedarfe zu erfragen.
 
In einer besonderen Aktion organisiert der PSV eine Einkaufhilfe. In einem Meldeverfahren werden unterstützende Einkäufe getätigt, Informationen sind über unsere Geschäftsstelle bzw. die
Homepage abrufbar.
 

Informieren Sie sich bei unserer Geschäftsstelle, dem Engagement und der Kreativität sind unter Beachtung der Kontaktverbote und Hygienehinweise keine Grenzen gesetzt.

Der Hauptverein hat in einer besonderen Aktion für unsere Mitglieder Community-Masken im „Vereins-Look“ geordert, die schon bald über unsere Geschäftsstelle abrufbar sein werden.

Mit den nun geltenden Lockerungen können unter Beachtung der Auflagen und Hygieneregelungen sportliche Aktivitäten wieder betrieben werden.

Informationen und Hinweise werden über unseren Sportkoordinator Oliver Nieden und über unsere Geschäftsstelle gegeben.

Wir wissen aber auch, dass unsere Sportlerinnen und Sportler gemeinsam mit ihren Übungsleitungen eigene Sport- und Fitnesspläne vereinbart haben, die teilweise auch virtuell ausgetauscht werden. Diese sollten unbedingt Bestand haben, wenn die Lockerungen aktuell noch nicht genug Möglichkeiten eröffnen.

Vielleicht werden diese kreativen Übungsbeiträge auch allen Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden können.

Wir bieten unseren Mitgliedern aktuell auf unserer Internet-, Facebook- und Instagram-Seite aber auch das Angebot von Gesundheitsempfehlungen, die der Bereich des Gesundheitsmanagements der Polizei seinen Beschäftigten zur Verfügung stellt. Danke für diese Unterstützung.

Es sind in einer bebilderten Serie Trainingsangebote für Fitnesseinheiten von unserer Abteilungsleiterin Cheerleading, Miriam Dempewolf, erstellt worden, die ebenfalls über unsere Homepage abrufbar sind. Viel Spaß damit!

Auch das Fitnessangebot Yoga des PSV lädt mit einer Videoübungseinheit zum Mitmachen ein! Wir sagen Anna-Lena Labus vielen Dank dafür!

Wir sind stolz darauf, in vielen verschiedenen Sportarten auch unter Wettkampfbedingungen an den Start zu gehen.

Wir verweisen hier auf die Veröffentlichungen der Fach- und Dachverbände. Unser Sportkoordinator ist gut informiert und kann auf Nachfrage (über die Geschäftsstelle) Auskunft erteilen.

Die gültige Satzung erklärt, auf welche Weise man in den Verein eintreten und auch wieder ausgetreten werden kann. Diese Kündigungsfristen sind in der Satzung des Polizeisportvereins geregelt und haben auch in dieser Krise Gültigkeit.

Ist der Verein aufgrund der aktuellen Lage gesetzlich verpflichtet, den Sportbetrieb einzustellen, handelt es sich um einen nicht behebbaren Mangel, der seitens des Vereins gegenüber dem Mitglied nicht beseitigt werden kann.

Ein Grund zur außerordentlichen, fristlosen Kündigung ist nicht gegeben.

In der aktuellen Situation führen die Mitarbeiterin und Mitarbeiter zahlreiche Gespräche, um sich nach den Wünschen unserer Mitglieder zu informieren. Dabei erfahren wir eine große Solidarität und unterstützenden Zuspruch, vielen Dank!
 

Wir wären enttäuscht, wenn diese von uns allen nicht zu vertretene Situation dazu führen könnte, dass Mitglieder ihre Zugehörigkeit zu unserem Verein aufkündigen wollen. Gerne stehen wir für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.

Zur Gewährleistung von Vereinsstrukturen und des Sportangebots ist eine angemessene wirtschaftliche und finanzielle Ausstattung des Vereins durch das Beitragsaufkommen der Mitglieder zu vereinbaren.

Der Verein ist darauf angewiesen, dass alle Mitglieder ihren Beitragspflichten, die in der Satzung grundsätzlich geregelt sind, in vollem Umfang und pünktlich nachkommen. Nur so kann der Verein seine Aufgaben erfüllen und seine Leistungen gegenüber den Mitgliedern erbringen. Hierbei gilt das Solidaritätsprinzip.

Die Ermäßigung und/oder Befreiung von Beitragszahlungen ergeben sich aus der gültigen Vereinssatzung sowie ergänzend aus der Beitragsordnung des Vereins. Hiernach kann der geschäftsführende Vorstand über nichteinzelfallbezogene Ermäßigungen nur in den dort genannten Fällen beschließen.

Der geschäftsführende Vorstand wird in der aktuellen Situation mit Ausnahme im Einzelfall in Not geratener Mitglieder keine Beitragsbefreiungen oder -ermäßigungen beschließen. Die quartalsmäßigen Einziehungen von Mitgliedsbeiträgen werden daher fortgesetzt.

Es ist auf der einen Seite populär, sehr kurzfristig Ermäßigungen zu verkünden, auf der anderen Seite ist es die Verantwortung des Hauptvorstandes die solide und zukunftsfähige Kostendeckung der Strukturen und Sportangebote im Auge zu behalten.

Der Vorstand wird den Mitgliedern zu gegebener Zeit Rechenschaft ablegen, inwieweit durch Beitragsermäßigungen auf den Zeitraum der Einschränkungen reagiert werden kann.

In unserem Verein sind gem. Satzung Kurzzeitmitgliedschaften bzw. Kursangebote für bestimmte Sportaktivitäten möglich.

Die gesamte Entwicklung des erfolgreichen Gesundheits- und Reha-Sports basiert auch in unserem Verein auf diesen flexiblen Angeboten.

Ausfälle dieser Sportangebote sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt und wieder aufgelegt werden. Ist es in Einzelfällen nicht möglich, kommt es zur Rückerstattung von Zahlungen. Diese Aktiven haben sich durch Beitrittserklärung nicht dem Solidaritätsprinzip verpflichtet.

Wir freuen uns, wenn auch diese Sportfreundinnen und Sportfreunde in Verbundenheit zu ihrem Polizeisportverein stehen.

Die Verpflichtung, alle Sportmöglichkeiten auf Sportanlagen und anderen Einrichtungen einzustellen, ergibt sich aus der gesetzlichen Anordnung der Kontaktreduzierung.

Sobald die Behörden eine Aufhebung der Maßnahmen aufgrund einer veränderten Gefahrensituation für angezeigt halten, werden wir unseren Sportbetrieb wieder aufnehmen.

Mit den nun behördlich verfügten Regelungen für eine sukzessive Lockerung der kontaktreduzierenden Auflagen ist auch ein eingeschränkter Sportbetrieb wieder möglich. Der Verein ist startklar, alle Vorbereitungen für die Wiederaufnahme eines auch zunächst eingeschränkten Sportangebotes umzusetzen.

Die Ansprechbarkeit unserer Geschäftsstelle und die Pflege der Anlagen wird auch aktuell unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen aufrechterhalten.

Auf unseren Sportanlagen gelten nun die eingeschränkten Öffnungs- und Sportmöglichkeiten.

Der Verein ist gesetzlich verpflichtet, die strengen Auflagen bei der Durchführung der eingeschränkten Sportmöglichkeiten gerade auch zum Schutz unserer Mitglieder einzuhalten.

Wir haben unsere Sport- und ÜbungsleiterInnen über die Handlungsempfehlungen informiert und bitten jedes Mitglied – auch im Sinne des Sportsgeistes aller Beteiligten – sich konsequent an diese Regelungen zu halten.

Auflagen:

–  Jede Person hat ständig einen Abstand von mindestens zwei Metern zu anderen Personen zu halten.
–  Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen nur unter Einhaltung des Mindestabstandes von zwei Metern betreten und genutzt werden.
–  Die Nutzung von Duschen und Umkleiden in Vereinsheimen und Sportfunktionsgebäuden ist unzulässig.
–  Bei der Nutzung von WC-Anlagen ist sicherzustellen, dass Duschen und Umkleiden nicht benutzt werden.

Der Restaurationsbetrieb der Gaststätte Holzwurm auf unserem Vereinsgelände darf unter Beachtung von Auflagen betrieben werden. Wir alle wissen, dass diese Zeit der Einschränkungen gerade auch für unseren Gastwirt und seine Beschäftigten existentiell belastend sind. Wir alle wünschen uns nun ein schnelles Wiederbeleben des Betriebs.

Die Mitgliederversammlung wird abgesagt.
 
Satzungsgemäß hat der Vorstand für den 04.05.2020 die jährliche, ordentliche Mitgliederversammlung einberufen (§ 16 d. Satzung). Entsprechende Veröffentlichungen sind mit Bekanntgabe der Tagesordnung ordnungsgemäß erfolgt.
 
Wichtige Tagesordnungspunkte sind gem. Satzung aufgerufen, wie z.B. die Wahlen des geschäftsführenden Vorstandes oder auch die Genehmigung des Haushaltsvorschlages für das neue Haushaltsjahr.
 
Wir als Vorstand freuen uns, in einer lebendigen Mitgliederversammlung über unsere Vereins- und Vorstandsarbeit zu berichten und über wichtige Meilensteine für die nächsten Jahre in der Versammlung informieren und abstimmen zu können. Hierzu gehören z.B. ein Leitbild für den PSV und Planungen für die Modernisierung des Vereinsgeländes.
 
Die aktuelle Risikosituation der Corona-Krise erfordert nun, dass der Vorstand als Einberufungsorgan die Entscheidung treffen muss, ob die für den 04.05. terminierte Mitgliederversammlung
durchgeführt werden kann oder aufgrund der aktuellen Verbote und des Schutzes der Gesundheit auch Versammlungsteilnehmer*innen entgegen der Satzung abzusagen ist.
 
Das Ermessen für diese Entscheidung entfällt aktuell, weil durch die erlassenen Ver- und Gebote eine Versammlung nicht durchgeführt werden darf. Prognostisch ist davon auszugehen, dass auch am 04.05.2020 Maßnahmen der Beschränkungen gelten und der Vorstand auch deshalb aus Gründen des Gesundheitsschutzes eine Absage beschlossen hat.
 
Eine alternative Form der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit, z.B. im Wege der elektronischen Kommunikation, die der § 5 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-
19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht außerhalb gültiger Satzungsregelungen zulässt, ist mit Beschluss des Vorstandes verworfen worden.
 
Rechtlich handelt es sich um eine Absetzung der Mitgliederversammlung, die der Vorstand in gleicher Form wie die Einberufung veranlassen wird. Eine neue Terminsetzung wird in der aktuellen Gefährdungssituation nicht erfolgen.
 
Der Vorstand wird erneut zu einer Mitgliederversammlung einladen, sobald eine ordnungsgemäße
Durchführung ohne Gesundheitsgefahren gewährleistet werden kann.
 

Ausdrücklich hinweisen möchten wir auf unsere Projektplanung für die Modernisierung der Umkleide- und Duschräume auf dem Vereinsgelände Georg-Westermann-Allee. Hierzu haben wir schon jetzt im Schützenheim für Interessierte Informationstafeln ausgestellt, um über die Details des Projekts zu informieren.

Hinweis:
Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zu ihrer Abberufung oder Bestellung eines Nachfolgers im Amt (§ 5 Abs. 1 des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes).

Auf die Plätze, fertig, los – Sportanlagen im Freien können wieder in Betrieb genommen werden

Wir alle freuen uns über die Lockerung der Beschränkungen im
Sportbereich.

Gleichwohl gibt es Regeln und Vorgaben an die wir uns weiterhin halten
müssen, hierzu zählen die nachfolgenden Punkte:

➢ Sportausübung nur im Freien
➢ Sportausübung hat kontaktlos mit einem Abstand von min. 2
m zu erfolgen.
➢ Die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen ist nicht
zulässig.
➢ Geräteräume dürfen nur unter Einhaltung des
Sicherheitsabstands betreten werden.
➢ Keine Zuschauer
Hygieneregeln einhalten

Daraus folgt:

➢ Die Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen.
➢ Die Vereinsgaststätte bleibt geschlossen.
➢ Keine Umarmungen, kein Handschlag
➢ Vor dem Training sollte man zu Hause nochmal auf Toilette
gehen
➢ Eltern warten außerhalb der Anlage unter Beachtung des
Mindestabstandes auf ihre Kinder

Eine Nichteinhaltung kann zu empfindlichen Strafen für euch und für uns als Verein führen.

Für den Notfall sind die neu gebauten Toiletten neben dem
Bogenschießplatz geöffnet.

Abberufung der Mitgliederversammlung des Polizeisportvereins Braunschweig e.V.

Die für den 04.05.2020 terminierte Mitgliederversammlung des Polizeisportvereins wird hiermit abberufen. Das bestehende Verbot im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und die Einschätzung, dass auch am 04.05.2020 Maßnahmen bzw. Beschränkungen gelten, führen zu der Entscheidung, dass am 04.05.2020 keine ordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt werden kann. Der geschäftsführende Vorstand hat daher auch aus Gründen des Gesundheitsschutzes eine Abberufung beschlossen.
 
Eine Terminierung einer neuen Einberufung der Mitgliederversammlung kann in der aktuellen Situation nicht erfolgen. Die bereits zur abberufenen Mitgliederversammlung eingereichten Tagesordnungspunkte und Anträge haben weiterhin Gültigkeit und sind bei neuer Einberufung nicht gesondert anzumelden.
 
Braunschweig, 20.04.2020
 
Roger Fladung
1. Vorsitzender
 

Noch keine neuen Entscheidungen für unseren Vereinssport getroffen.

Der LandesSportBund Niedersachsen (LSB) stellt in seiner Presseerklärung vom 16.04.2020 fest, dass es bei der gestrigen Verständigung zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten*innen zum Thema Sport noch keine Entscheidungen gab. Der LSB setzt darauf, dass die Politik bei ihrem nächsten Treffen am 30. April 2020 über den Sport in Vereinen entscheiden wird.

Die Corona-Pandemie legt das öffentliche Leben lahm und der Polizeisportverein unterstützt als Sportverein alle notwendigen Maßnahmen, die der Verhinderung der Dynamik der Infektionsverbreitung und der Gesundheitsgefahren für die Menschen dienen.

Wir als Sportverein spüren mittelbar die Folgen der Virus-Vollbremsung. An erster Stelle sind es das Vereinsleben und unsere Trainingsgemeinschaften mit den vielen Kontakten, die wir alle vermissen. Es ist der Drang nach Bewegung und Fitness, die unsere Sportfreundinnen und Sportfreunde gerade jetzt wieder brauchen und nicht zuletzt ist es der Wettstreit in den Sportarten mit anderen Mannschaften oder Vereinen. Einige Vereine blicken aber leider in finanzieller Hinsicht eher sorgenvoll in eine ungewisse Zukunft, insbesondere dann, wenn auch in einigen Monaten kein gemeinsamer Sport möglich sein sollte. Wir sind als Polizeisportverein stolz darauf, dass uns die Mitglieder die Treue halten. Eine gelebte Solidarität und wir bemühen uns gerade in dieser Zeit, mit kreativen Angeboten als Sportverein ansprechbar zu sein.

Wir erkennen aber auch, dass schon jetzt für die Zeit danach eine Exit-Strategie benötigt wird, um den Sportvereinsbetrieb wieder ins Laufen zu bringen. Je länger ein Shutdown andauert, umso intensiver bedarf es jetzt konkreter Strategien und Entscheidungen und nicht zuletzt finanzieller Hilfen außerhalb regulärer Sportzuschüsse.

Gerade weil es aktuell dringendere Aufgaben bei der Eindämmung von Gefahren gibt, ist es richtig, wenn der LSB aktiv an kreativen Lösungen mitwirkt und fordert, stufenweise einen begrenzten Sportbetrieb und angepasste Sportangebote –für alle Vereine– nach einheitlichen Standards schon in nächster Zeit wieder möglich zu machen.

Der Sport in den Vereinen wird dabei helfen und steht bereit, die ersten richtigen Schritte in Richtung Normalität für die Bevölkerung zu gehen, dabei nehmen wir eine große gesellschaftliche Aufgabe wahr.

Angepasste Sportangebote sollten unter Berücksichtigung von wichtigen Kontaktregeln möglich gemacht werden! Als Orientierung und Bindung des vereinsbasierten Sports kann hier das DOSB-Positionspapier helfen:

  • Distanzregeln einhalten
  • Körperkontakte auf das Minimum reduzieren
  • Freiluftaktivitäten präferieren
  • Hygieneregeln einhalten
  • Umkleiden und Duschen zu Hause
  • Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen
  • Veranstaltungen wie Mitgliederversammlungen und Feste unterlassen
  • Trainingsgruppen verkleinern
  • Angehörige von Risikogruppen besonders schützenRisiken in allen Bereichen minimieren

    Der Polizeisportverein wird die Situation weiterhin beobachten und sobald es Änderungen durch die Politik bzw. Verwaltung geben wird, werden wir euch rechtzeitig informieren.

Ihr Vorstand

Mitglieder helfen Mitgliedern

Liebe Sportkameraden*innen,

in dieser „distanzierten“ Zeit, die voraussichtlich auch noch etwas andauern wird, möchten wir mit Euch „zusammenrücken“  und zeigen, dass wir als Sportverein nicht nur in Gemeinschaft Sport treiben können, sondern gerade auch in schwierigen Zeiten füreinander da sind, uns gegenseitig helfen und unterstützen.

Wir möchten Euch bitten, Euch bei uns zu melden, wenn:

Ihr Hilfe oder Unterstützung braucht.
Sei es z.B. beim Einkaufen, der Hund muss mal raus oder auch einfach mit jemandem Reden. Wir hören zu und sind da! Bitte scheut Euch nicht, Euch bei uns zu melden.

Für die Unterstützung beim Einkauf haben wir ein Bestellformular für Euch vorbereitet, welches gern benutzt werden kann. Telefonisch nehmen wir gern Bestellungen von Montag – Freitag 09.00 – 10.30 Uhr unter 0531-2339693 entgegen.

> Zum Bestellformular
> Informationen zum Einkaufsservice

Ihr Euch als Helfer oder Unterstützer zur Verfügung stellen möchtet,
z.B. als Einkäufer*in, Gesprächspartner*in oder anders.
Wir freuen uns über Eure Beteiligung und auch Ideen, wie wir weiterhin füreinander da sein können.

Melden könnt Ihr Euch per Mail an geschaeftsstelle@psv-braunschweig.de oder telefonisch unter 0531-2339693 innerhalb der Geschäftszeiten Montag-Freitag 09.00-12.00 Uhr sowie Mittwoch + Donnerstag 14.00 – 17.00 Uhr.

Bleibt gesund!

Die Geschäftsstelle und der Vorstand

Abteilungsversammlung Modern Arnis 24.10.2019, 20.00 Uhr

Die jährliche Abteilungsversammlung findet statt am

Donnerstag 24.10.2019 um 20:00 Uhr

Gaststätte Holzwurm
Georg-Westermann-Allee 36

Eure Trainer freuen sich über Rückmeldungen, Anregungen und Vorschläge zum Training und zu unseren Lehrgängen.

Auch wollen wir überlegen, wie wir neue Mitglieder gewinnen können.

Ferner müssen wir den Dojo-Leiter (für den Polizeisportverein) und den Dojo-Leiter (für unseren Verband Arnis de Mano) wählen.

Bitte kommt zahlreich und macht Euch gerne vorher ein paar Gedanken zu den Themen.

Viele Grüße
Uwe Oetken

Verabschiedung unserer FSJ-lerin Lena Dienelt

Wir sagen Danke für ein tolles Jahr!

links-rechts: Norbert Bergholz (Geschäftsstellenleiter), Lena Dienelt, Roger Fladung (1. Vorsitzender)

Mein Freiwilliges  Soziales Jahr beim Polizeisportverein Braunschweig e. V.

Ich war schon vor meinem FSJ Mitglied in der Schwimmabteilung des Polizeisportvereins. Als ich dann gehört habe, dass der Verein ein FSJ im Bereich Sport anbietet und ich kurz vor meinem Abitur noch nicht wirklich wusste, was ich nach der Schule machen möchte, habe ich die Chance genutzt und mich beworben.

Im August 2018 ging es dann los. Zu meiner Tätigkeit gehörten sowohl verwaltungstechnische als auch sportpraktische Aufgaben.

Vormittags war ich in der Geschäftsstelle des Vereins tätig und habe dort die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei ihrer Arbeit unterstützt. Außerdem habe ich an Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen teilgenommen, diese vor- und nachbereitet und bei der Planung und Durchführung verschiedener Projekte des Vereins geholfen. So habe ich viele verschiedene Einblicke in das Vereinsleben bekommen. 

Nachmittags war ich in der Schwimmabteilung als Übungsleiterin tätig. Dort habe ich viele verschiedene Schwimmgruppen, vom Seepferdchenkurs bis zur Wettkampfgruppe, betreut und angeleitet. Dazu gehörten natürlich auch die Planung der Trainingseinheiten, die Abnahme der Schwimmabzeichen und die Betreuung der Schwimmerinnen und Schwimmer auf Wettkämpfen.

Während des FSJ-Jahres muss man drei Pflichtseminare besuchen, bei denen man die Möglichkeit hatte, eine DOSB-Trainerlizenz zu erwerben. Dabei habe ich viel über die Planung und Durchführung von Trainingseinheiten gelernt, was mir bei meiner Übungsleitertätigkeit sehr geholfen hat. Außerdem hat man dort andere FSJler kennengelernt und konnte sich untereinander austauschen.

Zudem durfte ich im Verein ein eigenes Projekt organisieren und durchführen. Ich habe für meine Breitensportgruppe ein Wochenend-Trainingslager organisiert und war verantwortlich für die gesamte Planung, Durchführung und Nachbereitung. 

Rückblickend haben sich meine Erwartungen an das FSJ-Jahr erfüllt. Ich habe viele verschiedene Erfahrungen gesammelt, vor allem die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen in den Trainingsgruppen hat mit sehr gut gefallen. Auf den Seminaren konnte ich neues Wissen erwerben und mich weiterbilden. Dadurch, dass ich viel selbständig arbeiten durfte, konnte ich mich auch persönlich weiterentwickeln und habe selbst gemerkt, dass ich in dem ganzen Jahr erwachsener und selbstständiger geworden bin.