Fußball: PSV 1. Herren bereitet sich im Trainingslager intensiv auf den Saisonstart 2020/21 vor

Das Trainerteam Nils Burgdorf und Helge Keller wird von Freitag, den 11. September 2020 bis Sonntag, den 13. September 2020 in der Nähe des ostfriesischen Norden zur Saisonvorbereitung mit den 1. Fußballherren ein intensives Trainingslager beziehen. Beide Trainer haben ein abwechslungsreiches Programm aus Laufeinheiten, Teambuilding-Maßnahmen und zwei Testspielen zusammengestellt. Die Gegner vor Ort heißen Süderneulander SV und SG Sengwarden/Fedderwarden. Zum Spiel gegen den Süderneulander SV sind Zuschauer zugelassen, ein entsprechendes Hygienekonzept wurde erarbeitet und mit den Behörden vor Ort abgestimmt. „Wir freuen uns auf drei tolle Tage an der Nordsee. Nach der Coronapause wird uns der Aufenthalt helfen den letzten Feinschliff für die neue Saison zu bekommen“, betont das gleichberechtigte Trainer-Duo Burgdorf/Keller.

Das erste Saisonspiel findet dann am Dienstag, 15. September 2020 beim TSV Rüningen 3 statt, Anpfiff ist um 19:00 Uhr.

Schwimmcamp und SSG-Saisonstart

Unsere jüngsten Wettkampfschwimmer startklar für die Staffel zur Badeinsel im Kennelbad
PSV-Nachwuchsschwimmer genießen ihr Feriencamp
 
Für fünfzehn ganz junge Schwimmtalente des Polizei SV Braunschweig hatte ein Trainerteam um
Heike Belhustede für die Sommerferien ein einwöchiges Schwimmcamp organisiert. Hier konnten die
sieben- und achtjährigen Wettkampfschwimmer aus den Nachwuchsfördergruppen des PSV und ihre
Geschwister endlich einmal wieder ausgelassen mit Gleichaltrigen spielen und trainieren.
 
Die PSV-Trainer Johanna Haupt, Anna Barnett, Lena Dienelt und Lukas Stüfen betreuten das
Schwimmcamp und sorgten bei herrlichstem Sommerwetter für strahlende Gesichter bei ihren
Schützlingen und deren Eltern. Die meiste Zeit verbrachte die Gruppe auf dem Gelände des Kennel-
Bad e.V., für das der Förderverein des PSV die Miete übernommen hatte. Hier gab es vormittags
Landtraining und Ballspiele zum Ausgleich für das folgende Schwimmtraining im Freibad Bürgerpark.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Jahnklause ging es im Kennelbad weiter. Auf dem
Programm standen beispielsweise ein Sandburgenwettbewerb, eine Staffel zur Badeinsel und zum
Abschluss eine Mini-Olympiade, bei der die Mutigsten sogar vom Fünfmeterturm sprangen.
 
Ob nun ausgelassen getobt oder konzentriert trainiert wurde- die Kinder genossen die Gemeinschaft
mit ihren gleichaltrigen Freunden ganz besonders, denn die Sieben- und Achtjährigen waren von den
coronabedingten Schulschließungen am längsten betroffen. Die Begeisterung der Kinder sprang auch
auf ihre Eltern über, so dass das Schwimmcamp für alle nicht nur eine Gelegenheit war die vielen
verpassten Trainingseinheiten wieder aufzuholen.
Das junge Trainerteam des PSV nutzte die Chance zu zeigen, was Vereinsleben auch bedeuten kann.
Bei der SSG SummerChallenge am 5. September im Raffteichbad können die kleinen Schwimmtalente
nun zeigen, was in ihnen steckt.
 

Saisonstart der SSG beim "kleinen Schwimmfest" in Göttingen

Zehn Schwimmerinnen und Schwimmer der Spitzengruppe der SSG Braunschweig starteten mit
ihrem Trainer Sören Novin am 29. August im Göttinger Freibad Brauweg in die neue Saison. Nach
fünf wettkampffreien Monaten freuten sich die Aktiven sichtlich auf den sportlichen Wettstreit und
konnten beim „kleinen“ TWG Schwimmfest sechs persönliche Bestzeiten erzielen.
 
Neuzugang Sören Graul (Jahrgang 2007, PSV) schwamm über 50 Meter Rücken in 32,98 Sekunden
so schnell wie nie zuvor und konnte sich damit in der offenen Wertung auf den zweiten Platz schieben.
Zwei weitere persönliche Bestzeiten schwamm er über 50 Meter Freistil in 27,56 Sekunden und 100 Meter
Schmetterling in 1:13,35 Minuten.
Auch Martin Wrede (2005, PSV) überzeugte mit seiner Bestzeit über 100 Meter Freistil in 56,79 Sekunden
und belegte damit in der offenen Wertung den dritten Platz. Über 50 Meter Schmetterling (27,94 Sekunden),
50 Meter Freistil (25,49 Sekunden) und 100 Meter Rücken (1:08,22 Minuten) wurde er in der offenen Wertung
jeweils Zweiter und war damit der erfolgreichste männliche Teilnehmer der SSG. Louis Gerlach (2006, PSV)
schwamm eine persönliche Bestzeit über 50 Meter Schmetterling in 30,08 Sekunden.
 
Enno Mennenga (2004, PSV) belegte in 1:08,37 Minuten über 100 Meter Schmetterling den dritten
Platz in der offenen Wertung wie auch Oskar Rudek, der sich auf der 50 Meter Rückenstrecke in 32,98
Sekunden nach Zielrichterentscheid knapp hinter seinem neuen Vereinskameraden Sören Graul
platzierte.
 
Mit der Ausbeute von zwanzig ersten, sieben zweiten und neun dritten Plätzen in den
Jahrgangswertungen sowie einem ersten, fünf zweiten und vier dritten Plätzen in der offenen
Wertung konnte die junge Mannschaft sehr zufrieden sein. Um die im Frühjahr versäumten
Trainingskilometer wieder aufzuholen, hatte Trainer Sören Novin in den Ferien an sieben Tagen in der
Woche Training angeboten. Einige seiner Schützlinge konnten so praktisch die gesamten Ferien
durchtrainieren. So können die jungen Aktiven durchaus selbstbewusst auf die neue Saison blicken
und sich auf die nächsten Wettkämpfe am Freitag- und Samstagabend im Raffteichbad freuen.
 

Natürlich gesund bleiben! Gesundheitstag am 19.09.2020 in Kooperation mit dem LSB

Natürlich gesund bleiben!

Am 19.09.2020 von 10:00 bis 16:00 Uhr veranstalten wir einen Gesundheitstag in Kooperation mit dem Landessportbund Niedersachsen. Seid dabei und verbringt einen bewegungsreichen Tag mit verschiedenen Workshops auf unserem Vereinsgelände und im umliegenden Park.

DIE WORKSHOPS:

WALKING IM UND UM DAS POLIZEISTADION
Referentin: Marianne Collin

FASZIEN- UND FUNKTIONELLES TRAINING
Referent: Tim Stratmann (Sportwissenschaftler M.A.)

FUNKTIONELLES TRAINING MIT DEM FITNESSRUCKSACK
Referentin: Miriam Caramanos
(Sportwissenschaftlerin M.A.)

QI GONG IM FREIEN
Referentin: Nelly Bozkurt

Den gesamten Flyer findet Ihr HIER!!

Wir freuen uns auf Euch!

Selbstbehauptungskurs für Kinder! Intensiv-Workshop am 12.09.2020

Bald startet der erste Selbstbehauptungskurs für Mitglieder und Angehörige des Polizeisportvereins!

Schätzungsweise jedes 3. Kind macht in den ersten Schuljahren negative Erfahrungen mit überfordernden Konfliktsituationen und leidet unter Mobbing und üblem Stress. Diese Zahl ist zu hoch und wir müssen gemeinsam daran arbeiten. Daher findet am 12.09.2020 der erste Workshop in Kooperation mit Okerhelden statt. Neun Kinder im Alter von 5-11 Jahren können an diesem Tag von 10:00-14:00Uhr spielerisch ihr Selbstbewusstsein stärken und lernen mit schwierigen Situationen besser umzugehen. Der Workshop findet im Sportschützenraum des PSV-Geländes statt.

Hier geht´s zur ANMELDUNG zum unschlagbaren Einstiegspreis von 39,- Euro.

Mehr Informationen findet Ihr auch unter http://www.okerhelden.de/

Coronabedingtes Trampolin-Outdoortraining

 

 

Wir sind die erste inklusive Trampolingruppe des Polizeisportvereins.

Bestehen tuen wir seit einem Jahr und setzen uns aus ganz besonderen jungen Menschen mit  und ohne Beeinträchtigung zusammen. Uns alle verbindet die Liebe zum Springen, dem Fliegen und frei in der Luft sein.

 

Training findet immer Mittwochs von 17-19 Uhr in der Sporthalle der Raabeschule im Heidberg statt.

Die Gruppe ist offen für Menschen ab 10 Jahren, allerdings sind momentan leider keine Plätze frei.

Ein Probetraining kann trotzdem, mit Vorabanmeldung, gerne stattfinden. Bei Interesse gibt es eine Warteliste.

 

Bei Fragen einfach den PSV anrufen oder bei mir melden.

Lisa 0171-2105558

Großes Interesse an unseren historischen Schwertfechtern

Sat.1 Regional zu Gast

Was historisches Fechten bedeutet, wollte am 22.07.20 ein Fernsehteam von Sat1 erfahren. Auch wenn wir das Wort Schwert im Spartennamen tragen, so ist die historische Bedeutung des Wortes Fechten jede Art des Kämpfens-bewaffnet und unbewaffnet, was man noch heute am englischen Verb „to fight“ = ficht (gh in der englischen Sprache entspricht oft ch im Deutschen, evtl. mit Vokalwechsel) erkennen kann. So gehören neben Dolchkampf (auf dem Bild zu sehen) das Kampf- und Kriegsringen neben dem Training mit dem Schwert zu unseren Fechtdiziplinen.

Bereits einige Zeit zuvor hatte auch die Braunschweiger Zeitung Interesse an dieser spannenden Sportart. Den vollständigen Artikel könnt Ihr nachstehend lesen.

Haben die Bilder und der Artikel auch Euer Interesse geweckt? Dann meldet Euch und werdet Teil dieser Abteilung!

Duelle wie im Mittelalter – nur mit stumpfen Waffen

Im Polizei SV praktizieren rund 30 Mitglieder das Historische Schwertfechten. Manche fertigen sich ihre Ausrüstung selbst an.

Ein Text von Henning Thobaben

Braunschweig Es war ein altes Bambusschwert, das Martin Sommer vor vielen Jahren neugierig machte. Es war auf einem Flohmarkt liegen geblieben, keiner hatte es kaufen wollen. Sommer nahm es mit. „Ich habe geschaut, was ich damit machen kann“, erzählt er. Im Internet besorgte er sich eine geschichtliche Quelle – die Faszination für das Historische Schwertfechten war entbrannt. Heute gehört der Mittvierziger zu den erfahreneren Aktiven in der entsprechenden Abteilung im Polizei SV, die sich vor gut einem Jahr gegründet hat.

Normalerweise trainiert die aus 30 Mitgliedern bestehende Gruppe zweimal wöchentlich in der Halle. Coronabedingt nutzt sie derzeit nur sonntags den Rasenplatz des Polizeistadions. Wer denkt, dass sich auf dem Stück Grün dann waffenbegeisterte Mittelalter-Nerds wilde Gefechte liefern, liegt falsch. Unter Anleitung eines Trainers lernen die Mitglieder verschiedene Techniken kennen. Die theoretische Grundlage liefert die sogenannte deutsche Schule, deren Blütezeit im 15. Jahrhundert war. Bekannte Autoren sind Hans Talhoffer, Albrecht Dürer, Fabian von Auerswald und Peter von Danzig. Aus diesem Grund schwingen die Aktiven im Polizei SV weder japanische Samuraischwerter noch praktizieren sie das modernere Florettfechten.

Zum Einsatz kommen im Training stumpfe Schwerter, Kinder nutzen Kunststoffvarianten. Scharfe Waffen werden bestenfalls im privaten Bereich geschwungen. Etwa bei Martin Sommer im Garten. Er besitzt zehn historische Waffen. Um sie zu nutzen, füllt er leere Milchkartons mit Wasser und zerteilt sie mit gezielten Hieben.

Axel Harzer hat schon vor gut acht Jahren Gefallen an dem Sport gefunden. Über einen persönlichen Kontakt erfuhr er vom Historischen Schwertfechten und wollte eigentlich nur einmal zuschauen. „Aber dann sollte ich gleich mitmachen, und es hat Spaß gemacht“, berichtet er. „Der Sport ist dynamisch und facettenreich, die Techniken und Bewegungsabläufe sind anspruchsvoll.“ Harzer gehört zu den mehr als 20 Männern in der Gruppe, die aber immerhin zu einem Fünftel aus Frauen besteht. Kinder dürfen ab einem Alter von 10 Jahren starten.

Für eine Ausrüstung muss mit der Zeit jedes Mitglied selbst sorge n. Das Wichtigste: die Fechtfeder, für die in der Regel 200 bis 300 Euro zu berappen sind. Zur Schutzausrüstung gehören außerdem der Gambeson als textiles Rüstungsteil, Handschuhe und ein Helm. Weil auch der Dolchkampf zu den Kerndisziplinen der Gruppe gehört, besitzen die Meisten auch davon einen. Zudem proben die Mitglieder beim Kampfringen auch das unbewaffnete Duell.

Ulf Hamster und Ralph Wehmeier liefern sich bei der Trainingseinheit einen ganz besonderen Kampf auf der Stadion-Laufbahn. Sie haben Schilde mitgebracht und gehen damit in ein Duell – wenngleich beide wissen, dass dieses historisch gesehen nicht ganz authentisch ist. Denn: Ulf Hamster hat ein Rundschild in der Hand, das im Frühmittelalter etwa bis in die Zeit um 1000 nach Christi Geburt genutzt wurde. Sein Gegenüber schützt sich mit einem Wappenschild, das es erst im Hochmittelalter gab.

Beide haben sich die Schilde selbst gebaut. „Ich habe eine Sperrholzplatte mit Leinen bezogen, die Ränder habe ich mit Rohhaut bearbeitet“, erzählt Ulf Hamster. Ein handgeschmiedeter Schildbuckel kam genauso hinzu wie Kleinteile aus Holz und Leder. „Die Größe der Schilde hat sich früher immer nach der Körpergröße des Besitzers gerichtet“, erklärt er. Hamster beschäftigt sich viel mit historischen Hintergründen und weiß unter anderem, warum der Griff des Schwertes irgendwann ein Stück länger geworden ist. „Die Rüstungen sind dicker geworden, es waren keine Schilde mehr nötig. Da war die Frage: Was mache ich mit der zweiten Hand?“, erzählt er. Antwort: Sie ging ebenfalls ans Schwert, der Griff musste länger werden.

Ralph Wehmeier ist ebenfalls historisch bewandert, er ist mit seiner Familie mehrfach im Jahr auf Mittelaltermärkten unterwegs und tritt dort zu Kämpfen an. Verletzungen hat er schon öfter erlitten, einmal eine schmerzhafte Schnittwunde am Schulterblatt. „Wenn sich das Schwert schnell bewegt, sieht man es nicht mehr“, erklärt er. Beim Training im Polizei SV geht es deutlich langsamer und kontrollierter zu. Aus Interesse an der Theorie des Schwertfechtens hat sich Ralph Wehmeier auch schon mit der menschlichen Anatomie beschäftigt. So weiß er, wo Treffer am meisten Wirkung hinterlassen und wo mit möglichst wenig Krafteinsatz ein großer Effekt erzielt wird.

Die Aktiven wissen, wie martialisch ihr Hobby auf den ersten Blick rüberkommt. „So war es früher eben. Da ging es ums nackte Überleben“, sagt Ulf Hamster. Der sportlichen Fechtvariante stehen sie deshalb kritisch gegenüber. Dreimal getroffen werden und noch gewinnen – das hat es früher nicht gegeben. Denn dann war man bereits tot.

(Quelle: Braunschweiger Zeitung, 13.07.2020)

Wir sind 2.500

v.l.: Roger Fladung, Sebastian Deubler mit Familie, Oliver Fiedler und Markus John

Wir freuen uns sehr, immer weiter zu wachsen und den Menschen in Braunschweig und Umgebung ein attraktives Sportangebot bieten zu können. Außerdem sind wir stolz, dass Ihr uns in dieser Zeit der Distanz treu geblieben seid. Beides hat dazu geführt, dass wir nun diese klasse Zahl erreicht haben. Als 2500. Mitglied begrüßen wir Sebastian Deubler in der Fußballabteilung bei uns im PSV. Als kleines Present überreichte ihm ein Teil des Vorstands das Schild als 2500. Mitglied sowie einen Gutschein für unseren Fan-Shop.

Wir wünschen ganz viel Spaß und Erfolg in unserem Verein!

#sportvereintuns – eine Aktion des Niedersächsischen Turner-Bunds

Der Niedersächsische Turner-Bund hat eine Aktion bei Instagram in’s Leben gerufen . Mit dem Hashtag #sportvereintuns könnt Ihr dort Bilder aus unserem Vereinsleben, aus dem Training oder, oder… teilen und allen zeigen, wie uns der Sport verbindet. Mehr Informationen findet Ihr auf der Homepage https://www.sportvereintuns.de/   Oder Ihr schaut auf der Instagram-Seite des Niedersächsischen Turner-Bunds vorbei https://www.instagram.com/niedersaechsischerturnerbund/

Lasst uns zeigen wie wir gemeinsam Sport treiben und welche Facetten unser Verein zu bieten hat! #sportVEREINtuns